,

Alcatel OneTouch Idol Ultra Review – Schlankes Upgrade

Das Alcatel OneTouch Idol Ultra ist eines der dünnsten Smartphones, das je gebaut worden ist. Mit 6.45 mm ist es noch dünner als das ohnehin schon schlanke OneTouch Idol (Review des OneTouch Idol hier). Abgesehen davon unterscheiden sich die beiden Smartphones nur in wenigen Punkten. Diese möchten wir in diesem Test aufzeigen, alles andere könnt ihr im Testbericht des OneTouch Idol nachlesen.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die technischen Daten:

Technische Daten Alcatel One Touch Idol 6030d

  • 1.2 GHZ DualCore Prozessor (ARM MT6577)
  • 1024mb RAM
  • Android 4.1.1
  • 4.7 Zoll AMOLED Display mit 1280 x 720 Pixeln
  • Info-LED (einfarbig)
  • 8MP Hauptkamera mit 720p Videoaufnahme
  • 1.2MP Frontkamera
  • UKW Radio
  • 1 Micro-SIM-Slot
  • Akku: 1820mAh
  • Gewicht: 123g
  • 6.45 mm dünn
  • Klinken-Adapter für Kopfhörer
  • 16Gb Speicher

Wie sieht das Alcatel OneTouch Idol Ultra aus?

Das Design des Alcatel OneTouch Idol Ultra stimmt grob mit dem des kleineren Bruders überein. Dass das Smartphone etwas dünner ist, ist auf dem ersten Blick sichtbar, nennenswerte Auswirkungen auf die Haptik hat das jedoch nicht. Eher zum Tragen kommt die neue Beschichtung des OneTouch Idol Ultra, welche auf den namen Oleophobic Coating hört. Diese sorgt für einen matten Look, welcher wiederum den Grip erhöht. Dadurch liegt das Smartphone etwas sicherer in der Hand.

Die herausragenste Änderung betrifft den Micro-USB Port. Dieser befindet sich nun auf der Oberseite und wird durch eine Schutzklappe abgedichtet. Das besondere daran: hier wird ein Adapter angeschlossen, welcher den Port zu einem Klinken-Anschluss für Kopfhörer wandelt. Vermutlich ist dieser Umstand der Preis, welchen man für die schlanke Bauart zahlen muss. In der Praxis stört das weniger als angenommen, denn den mitgelieferten Adapter kann man einfach am Kopfhörer hängen lassen, wo er bombenfest sitzt.

Display: HD AMOLED vs IPS

Beim OneTouch Idol Ultra setzt Alcatel auf ein 720p Display mit AMOLED Technologie. Die meisten Anwender bevorzugen die leuchtstarken Farben und großen Kontraste, die diese Technologie bietet.  Verglichen mit dem Galaxy Nexus, welches auf ein ganz ähnliches Display setzt, hat es weniger Schlieren, ist aber nicht ganz so hell. Im Vergleich zum niedriger auflösenden OneTouch Idol mit IPS Technologie merkt man einen Schärfegewinn, der allerdings nicht so groß ausfällt, wie die technischen Spezifikationen vermuten ließen. Mir sind die Farben etwas zu grell, dennoch ist es ein überdurchschnittlich gutes Display, vor allem in dieser Preisklasse.

Mehr Megaherz – bessere Performance?

Die DualCore CPU des Idol Ultra taktet mit 1.2GHz, und somit 200 MHz schneller als beim Idol. Da das Gerät mehr Pixel berechnen muss ist auch eine höhere Leistung bitter nötig. Leider handelt es sich im Grunde um den selben SoC, also die gleiche Architektur wie beim Idol. Wer schon einmal ein Smartphone übertaktet hat, der weiß, dass 200 MHz mehr CPU Speed fast nichts nützt. Im Alcatel OneTouch Idol muss nun die selbe Grafikeinheit (GPU) deutlich mehr Pixel berechnen, was in diesem Fall nicht ausreicht. Leider zieht sich ein konstant leichtes Ruckeln durch das gesamte System. Es stört die Bedienung zwar kaum, es ist aber schade, dass von Projekt Butter, welches bei Android 4.1 eingeführt wurde, nicht viel übrig geblieben ist. Auch Benchmarks wie AnTuTu attestieren dem System eine etwas geringere Leistung als dem normalen OneTouch Idol. Möglicherweise könnte die Schwäche durch ein Systemupdate behoben werden, aber das ist rein spekulativ.

Die Software-Unterschiede fallen gering aus. Beide Geräte sind mit einer leicht modifizierten Version von Android JellyBean 4.1.2 ausgestattet. Kleine Unterschiede gibt es dennoch: als sekundäre Tastaturoption setzt man hier wieder auf TouchPal anstatt auf Swiftkey. Außerdem fehlt der Modus, um das Display per Handauflegen schlafen zu legen.

Bei der Foto- und Video-Kamera gibt es auch keine Unterschiede, auch hier punktet Alcatel mit einigen Extras wie der Serienaufnahme, welche mit den Lautstärketasten gestartet wird.

Sonstige Unterschiede

Beim Alcatel Onetouch Idol Ultra muss man auf einen zweiten SIM-Slot verzichten. Die Frontkamera löst „nur“ mit 1.3 Megapixeln auf. Die LED befindet sich nun neben und nicht unterhalb der Kamera. Der Powerbutton wandert von oben rechts nach oben links.

Unterschiede im Überblick:

  • deutlich schlanker
  • bessere rutschfeste Beschichtung statt Aluminium Look
  • kein zweiter SIM-Slot
  • mehr Megaherz aber insgesamt etwas langsamer
  • höher aufgelöstes Display mit kräftigen Farben
  • etwas schwerer, dafür fühlt sich das Material wertvoller an.

Fazit: dünner, schöner, aber…

Auch das OneTouch Idol Ultra ist ein solides Smartphone, welches vor allem beim Preis-/Leistungsverhältnis punkten kann. Aktuell kostet das Idol Ultra laut Internet-Preisvergleich nur unwesentlich mehr als das Idol. Das Ohnehin schon gute Design wurde kräftig aufgebohrt und lässt das Smartphone auch neben hochpreisiger Konkurrenz gut aussehen. Der ausdauernde Akku, das HD AMOLED Display und die ordentliche Kamera runden das gute Bild ab. Leider fällt die Performance etwas ab, hier wäre wohl ein Prozessor-Upgrade angebracht gewesen. Wen leichte Ruckler nicht stören, der kann bedenkenlos zugreifen.

Geschrieben von Pino

Pino

Blogger mit Leidenschaft und eigener Meinung. Fühlt sich in Photoshop genauso zu Hause wie bei Android oder Windows Phone. Hatte aber auch nie Probleme mit Exoten (man denke an Bada!) auf Tuchfühlung zu gehen.

Samsung Galaxy S4 LTE-Advanced für Juni angekündigt

ROM of the Week – Rayglobe ROM HTC One