Von den Machern des erfolgreichen WordPress Caching Plugins WP Rocket ist mit Imagify ein neuer Dienst zur Bildoptimierung gestartet.

Als Nutzer von WP Rocket wurde man in der Vergangenheit immer wieder auf den kommenden  Bildoptimerungsdienst aufmerksam gemacht. Was soll ich sagen, irgendwann habe ich meine Aufmerksamkeit am Projekt verloren und Imagify verschwand für mich von der Bildfläche.

Seit der Aktualisierung auf die 2.7 Beta von WP Rocket (mit einigen neuen Features, die einen Blick Wert sind) blendet man eher untypisch für die Macher einen Banner ein, der mich wieder an Imagify erinnerte.Eigentlich unschön, weil man solche Dinge eher von Yoast SEO gewohnt ist, darum soll es aber an dieser Stelle einmal nicht gehen. Der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel und hat somit seinen Sinn erfüllt!

Komfortable Bildoptimierung für den Alltag, aber es geht auch anders!

We make the web lighter

Was wird geboten? Imagify optimiert eure Bilder in drei unterschiedlichen Stufen von verlustfrei (d.h. ohne optische Qualitätseinbußen) bis sehr stark komprimiert. Ihr könnt die Bilder entweder manuell bei Imagify hochladen oder, und das werden wohl die meisten WordPress-Nutzer machen, den Dienst per Plugin einbinden. Es gibt einen stark limitierten kostenlosen Modus, mit dem ihr monatlich bis zu 25 MB an Bilder verarbeiten könnt sowie diverse monatliche, jährliche sowie einmalige Abo-Modelle.

Bindet ihr das Plugin ein, werde künftige Bilder bereits beim Upload komprimiert, bestehende Bilder können per Bulk-Optimierung in einem Rutsch nachträglich bearbeitet werden. Aber Achtung: wenn ihr den Hinweisen zur Massenoptimierung eurer bestehenden Bilder folgt, sind eure 100 MB als erstmalige Nutzer höchstwahrscheinlich schnell dahin.

Bildschirmfoto 2016-02-27 um 07.27.07

Imagify – ein erstes Fazit

Man kann Imagify ruhig eine Chance geben und es als Plugin eingebunden im Alltag auch nutzen. Es eignet sich hervorragend für Webseiten mit vielen Autoren, die nicht jedes einzelne Bild vor dem Upload manuell komprimieren wollen. Viel zu große Bilder sind leider auf vielen Webseiten Alltag und sorgen i.d.R. für lange Ladezeiten. Ein Caching-Plugin ist der Anfang, eine Optimierung der Bilder der nächste logische Schritt.

In der Vergangenheit habe ich hierzu immer gern Optimus von Sergej Müller verwendet, das die Bilder verlustfrei komprimiert, also ohne optisch sichtbare Qualitätseinbußen. Seit er sich aus der Entwicklung zurückgezogen hat und der Dienst von KeyCDN aufgekauft wurde, bin ich aber ein wenig auf Abstand gegangen. Ganz oldschoolig optimiere ich meine Bilder seitdem mit TinyPNG.

Nicht verpassen:
Bilder optimieren in WordPress: ShortPixel Image Optimizer

Alternative Bildoptimierung mit ShortPixel

Eine weitere Alternative bietet sich mit ShortPixel an, das ähnlich wie Imagify funktioniert. Den Dienst werde ich die Tage gesondert vorstellen, da er mir einen sehr soliden Eindruck macht.

Imagify Image Optimizer
Preis: Kostenlos
Webseite von Imagify

Keine weiteren Beiträge