Blackberry steht vor dem Verkauf – für den kanadischen Mobilfunkhersteller wurden durch Investoren 4,7 Milliarden US-Dollar angeboten. Die Übernahme ist aber noch nicht in trockenen Tüchern.

Die Nachricht erreicht die Öffentlichkeit in denkbar schlechten Zeiten für den Business-Phone-Spezialisten: so steht die offiziellenBekanntgabe der letzten Quartalszahlen unmittelbar bevor: von 621 Millionen Dollar ist da die Rede, bis 4500 Stellen sollen dem Rotstift zum Opfer fallen.

Das derzeit noch börsennotierte Unternehmen soll danach wieder in private Hand überführt werden, ein Konsortium unter Führung des Finanzdienstleisters Fairfax soll das Angebot über 4,7 Milliarden Dollar vorgelegt haben.

Erst am Wochenende hatte Blackberry eine kleine Bruchlandung mit seinem BlackBerry Messenger hingelegt, dessen Veröffentlichung für iOS und Android kurzfristig zurückgezogen bzw. abgesagt wurde.

Quelle: Channel5 bzw. auch Spiegel-Online