Wie angenommen, mausert sich das € 169 Smartphone zum Community-Liebling: der erste Moto G custom Kernel wurde durch den bekannten Entwickler faux123 veröffentlicht.

Erst das Moto G Android 4.4.2 Update, jetzt auch noch der Ritterschlag in Form eines eigenen custom Kernels: das Moto G bekommt so viel Aufmerksamkeit wie sonst nur Megaseller der Marke Galaxy S4 oder HTC One. Damit war nicht zuletzt aufgrund des Preises und Android 4.4 KitKat zu rechnen – dass es innerhalb so kurzer Zeit vonstatten geht, überrascht dann doch ein wenig.

Moto G Hybrid Kernel

Seine Entwicklung hat faux123 auf den Namen Moto G Hybrid Kernel getauft. Obwohl nominell noch auf dem alten Linux-Kernel mit der Versionsnummer 3.40 basierend, unterstützt die Eigenentwicklung zahlreiche Features, die eigentlich der Kernel-Version 3.8+ vorbehalten sind. Welche genau das sind, darüber macht faux123 keine genauen Angaben, ein Changelog ist aber angegeben.

Vom  Moto G Hybrid Kernel ist neben der regulären Version auch eine Beta-Variante erhältlich.

[signoff icon=“icon-username“]Über die jüngsten Entwicklungen rund um das Motorola Moto G können sich im Grunde alle freuen, denn es macht aus meiner Sicht viel mehr Sinn, ein sehr günstiges Smartphone mit einer stock Android OS-Version anzubieten, an dem die Community selbst Hand anlegen kann, als bei einem Mittel-/Oberklasse-Modell, das mit den komfortablen Dritthersteller-OS-Varianten konkurrieren muss. Das sehen Nexus 5-Fanboys sicher anders.[/signoff]
Passend zum Thema:  Android 4.4 ab Januar auf dem Galaxy S4 und Note 3

Quelle[amazonjs asin=“B00GJG0Q0I“ locale=“DE“ title=“Motorola Moto G Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) HD-Display, Qualcomm-Prozessor, 8GB, Android 4.3 OS, 5 MP Kamera, inkl. Netzteil) schwarz“]