Google Play Event am 24. Oktober – aber kein Nexus 5

Google versendet momentan Einladungen an die Presse, denn am 24. Oktober will man man Neuerungen rund um den Play Store präsentieren. Dabei sollen Neuigkeiten zum Thema Musik, Filme und Spiele im Fokus sein. Neue Hardware soll es also nicht geben, heißt es.

Das Event wird um 7 Uhr abends in New York stattfinden, ein YouTube Livestream sollte also hierzulande um 1 Uhr in der Nacht zum 25. Oktober starten. Als Unterhaltungsprogramm für zwischendurch steht die Indie-Band Capital Cities auf dem Programm.

Google sorgt mit der Einladung für reichlich Wirbel und Verwirrung, schließlich rechnete man nach der Reihe von Leaks mit der baldigen Ankündigung neuer Hardware, sprich dem Nexus 5. Nicht einmal das Android-Betriebssystem wird in der Einladung erwähnt, geschweige denn das Update auf Android 4.4.

Kein Nexus 5? Wann dann?

Man kann also davon ausgehen, dass das Nexus 5 zu einem späteren Zeitpunkt demonstriert wird, dabei macht derzeit der 31.10 als möglicher Termin die Runde. Seit KitKat mit täglichen Promo-Bildern die Fangemeinde in Aufruhr versetzt, geistern aber zahlreiche Termine durchs Netz. Wir hielten bereits vor zwei Wochen den 1. November für wahrscheinlich, denn die Quelle schien uns am glaubwürdigsten  zu sein.

Spekulatius: Google Experience für Alle und KeyLimePie für Nexus?

Was uns genau Google am 24. zeigen wird, bleibt zunächst ein Rätsel. Erst kürzlich erschienen Scrennshots eines neuen Play Store-Updates, die Veräderungen würden aber kein solches Event rechtfertigen. Wir vermuten allerdings, dass Google den Hype rund um das Nexus 5 und Android 4.4 ausnutzt, um die ganze Aufmerksamkeit auf den Teil des Ökosystems zu lenken, der Umsätze – aber noch viel entscheidender – Gewinne verspricht.

Auch möglich aber unwahrscheinlicher: Google wird eine ‚Google Experience‘ präsentieren, welche große Teile des Google-Android-Betriebsystems in ein App-Paket schnürt, welches über den Google PlayStore auf sämtliche Androiden verteilt werden soll. Dazu könnten etwa folgende Apps zählen: Musik-Player, Tastatur, Kamera, Galerie, Bildbearbeitung,Videoplayer, Office, Kalender, Notizapp, SMS-App, Lockscreen, Sprachassistent, E-Books, Launcher etc. Das sind zwar hauptsächlich Apps, welche es bereits im PlayStore gibt, aber so erreicht man sicher deutlich mehr Kunden und verbessert die „Google-Erfahrung“ und somit die Kundenzufriedenheit.

Das wirkt zwar irgendwie mager und könnte viele Fans enttäuschen, aber wenn man genau hinschaut, werden viele dieser Apps bei anderen Betriebssystemen auch erst mit OS-Updates aktualisiert. Warum also nicht einfach den Stempel Android 4.4 bzw. Schokoriegel draufhauen? Die AOSP-Grundlage, auf welcher Googles Android-Derivat basiert, könnte dann mit dem Nexus 5 aktualisiert werden. Gut möglich, dass hier der Name weiterhin Key Lime Pie sein wird. Das wäre auch realistischer, schließlich dürfte sich der Markenname eines Schokoriegels nur schwer mit dem Open-Source-Gedanken in Einklang bringen lassen. Ob man mit dieser Strategie jedoch das Problem der Fragmentierung in den Griff bekäme, hinge letzlich davon ab, ob es Google gelänge die neuen APIs auch über die „Google Experience“ zugänglich zu machen. Ansonsten würden weiterhin einige Apps nicht auf allen Androiden lauffähig sein, bzw müssten von den Entwicklern mühevoll für zahlreiche Android-Versionen angepasst werden.

Via: Androidauthority.com Quelle: Geek.com

About The Author
Pino
Pino

Blogger mit Leidenschaft und eigener Meinung. Fühlt sich in Photoshop genauso zu Hause wie bei Android oder Windows Phone. Hatte aber auch nie Probleme mit Exoten (man denke an Bada!) auf Tuchfühlung zu gehen.