HTC One X Test: Ein Erstvergleich zwischen HTC One X & Samsung Galaxy Note

Das bereits im Vorfeld sehr gelobte HTC One X ist da!  Ein 4,7 Zoll-Display-Smartphone mit Super-LCD2 Bildschirm und, was es auszeichnet, einem Quad-Core Prozessor Tegra 3 von Nvidia.

Wir haben es entpackt und möchten in diesem HTC One X Test gleich einen Ersteindruck festhalten – insbesondere, einen direkten Vergleich zum Samsung Galaxy Note herstellen, das mit seinem 5,3 Zoll-Display und einer 1.4 GHz CPU vermutlich eine ähnliche Käuferschicht anspricht. Hier geht es zum vollständigen HTC One X Test.

Dass die HTC-Schachtel ein wenig billiger aussieht, als die klassisch-eckigen Samsung Schachteln lassen wir mal außer Acht.

Zum ersten Mal herausgenommen, fällt sofort auf, dass das HTC One X extrem gut in der Hand liegt. Von der Seite betrachtet sieht man die leicht gebogene Form des Backcovers, auch insgesamt macht es einen weniger “globigen” Ersteindruck beim schnellen Hinschauen.

[box_info]Unboxing Video[/box_info]

Das Gewicht von 177 Gramm sind für ein 5,3 Zoll-Handy (Galaxy Note) erstaunlich wenig, doch gerade als Note-User fällt einem das um nochmal leichtere Gewicht des HTC One X (130 Gramm) gleich auf. Dazu kommt die Tatsache, dass HTC mit einem Polycarbonat-Gehäuse gearbeitet hat – was einen geschmeidigen und nicht ganz so plastik-artigen Eindruck macht.

Außenbetrachtung und SIM-Karte

Achtung – HTC One X benötigt microSIM, d.h. für alle Smartphone-Besitzer mit herkömmlicher SIM-Karte, diese am besten in einem Handystore “cutten” (also: zuschneiden) lassen & auch einen Adapter dazukaufen (für die Zukunft, und um die SIM Karte weiterhin im Galaxy Note verwenden zu können). Sollte zwischen EUR 3-5 liegen.

Die microSIM-Karte wird links oben in die Halterung hineingelegt und dann hineingeschoben. Spätestens jetzt fällt jedem Samsung-Smartphone-Besitzer sofort auf:
das HTC One X lässt sich nicht “öffnen”, soll heißen: das Backcover kann nicht (sowie z.B. bei den Samsung-Smartphones) vom User selbst entfernt werden. Dies wiederum bedeutet, der Akku kann nicht herausgenommen werden.

HTC One X vs Galaxy Note Größenvergleich

Man kann somit keinen Ersatz-Akku kaufen und diesen selbst austauschen; oder, wenn das Smartphone mal “heissläuft”, das Gehäuse öffnen, den Akku herausnehmen und etwas abwarten .. bevor es wieder aufgedreht wird (eine Methode, die mir oft geholfen hat, mein Samsung Phone wieder auf die Normal-Temperatur herunterzuholen).

Zweiter kleiner Knackpunkt:
es gibt keinen microSD Karten-Slot, um den Speicher zu erweitern. Mein Samsung Galaxy Note hat 16GB internen Speicher, doch mit einer microSD Karte kann ich zusätzlich noch bis zu 32GB Datenmaterial (insbesondere bei Film- und großen Foto-Dateien interessant) auf meinem Smartphone verfügbar machen und jederzeit abrufen.

Das HTC One X kommt mit 32GB internem Speicher, doch für User, die mit Höchstqualität Fotos machen und viele Video-Files auf dem Smartphone ansehen möchten bedeutet dies, wohl laufend Dateien löschen oder auf einem PC/Laptop speichern zu müssen.

Ebenfalls nur mit dem Galaxy Note erhältlich: der S-Pen & alle damit verbundenen S-Pen-Applikationen. Es gibt über amazon, etc. bereits spezielle Pens für das HTC One X zu kaufen, doch fehlt natürlich der Steckplatz dafür im Gehäuse des One X.

Touch Funktionen und Einstellungen

Zum ersten Mal aufgeladen und aufgedreht, sprechen wir aus, was sich wohl zahlreiche Galaxy Note-Besitzer so sehnlichst wünschen (Stand: 07. April 2012): das HTC One X läuft auf ICS (Ice Cream Sandwich; Android version: 4.0.3 vorinstalliert).

Während das Galaxy Note in der untersten Reihe den klassischen, physischen Home “Button” groß präsentiert, links davon das Touch-Menü und rechts die Zurück-Touch-Funktion…

gibt es auf dem HTC One X keinen richtigen Knopf auf der Vorderseite. Auch hier befindet sich die Funktion “Home” in der Mitte, links davon die “Zurück”-Funktion und rechts die äußerst praktische “Recent Apps” Funktion, alle drei jedoch nur als Touch-Funktion.
Das herkömmliche “Menü” befindet sich hier eine Reihe darüber und zeigt sich mit drei kleinen Punkten, die je nach Handy-Hoch- oder Querformat horizontal oder vertikal anordnen.

Zu dem physischen Home-Button auf dem Galaxy Note sei hinzugefügt, dass dieser eine große Hilfe darstellt, wenn der Power-Knopf nach oftmaliger Benutzung etwas verklemmt reagieren sollte (sowie es einige Galaxy Note-User im Internet gemeldet haben). Bei dem HTC One X ist man zum Aufdrehen einzig auf den Power-Knopf selbst angewiesen.

Die “Recent Apps”-Funktion ist wohl eine der nettesten Neuerungen, die ICS mit sich bringt: ein kleiner Tippser auf das Symbol & auf dem Bildschirm zeigen sich alle zurzeit geöffneten Apps als stylische 3D-Browsable Tabs, die mit einer Slide-Bewegung hin und her-bewegt werden können. Wenn eine Applikation nicht mehr gebraucht wird, einfach mit dem Finger diese nach oben sliden & .. weg ist sie.

Die drei “Menü”-Funktionspünktchen scheinen nur dann auf, wenn es kein App-integriertes Menü (z.B. beim Google Play Store rechts oben) gibt und was leider ein kleiner Nachteil ist, sie nehmen einen kleinen unteren Bereich des Screens in Anspruch, wenn aktiviert.

Die Status-Bar (ist die Leiste ganz oben, die mit dem Finger heruntergezogen werden kann) beinhaltet wie bei Android üblich alle Notifications (eingegangene SMS, Email, etc.) und weiters die Möglichkeit, Notifications zu löschen oder einen direkt Zugriff auf die Einstellungen.

Zu den Einstellungen sei hinzugefügt, dass im Punkt: Personalisieren die HTC-eigene “Sense” Oberfläche wunschgemäß eingerichtet werden kann. Ganz praktisch die verschiedenen Lockscreen (Sperrfenster) -Möglichkeiten, um gleich nach dem Aufdrehen direkten Zugriff auf bestimmt Apps zu erhalten.

Wenn der HTC-eigene Launcher nicht gefällt, kann hier natürlich wie auch bei dem Galaxy Note ein anderer Launcher (z.B GO Launcher, ADW Launcher Ex, etc.) aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert werden.

Des weiteren ein Unterschied bei dem HTC One X: die Einstellungen sind anders strukturiert.
Oben hat der User die Möglichkeit, verschiedene Modi schnell zu wählen z.B. Flugmodus, WLAN oder 3G Netzwerk, Bluetooth, ja sogar NFC (das jedoch im deutschsprachigen Raum noch nicht so verbreitet ist)
Danach gibt es alle persönlichen Einstellungsmöglichkeiten (Konten-Synchronisierung, Sicherheit, etc.) darunter alle Telefon-Bereiche (Anzeige, Töne, Batterie-Information, Applikations-Information, Sprache/Tastatur und mehr).
Gleich ist auch hier, dass die genauen Details im aller untersten “Info” Bereich aufgerufen werden können. Das Info-Untermenü ist beim HTC One X weiter strukturiert und lässt Informationen wie z.B. IMEI oder IMSI schnell aufrufen.

Erstbenutzung: Homescreen, App Drawer und Internet – the “Feel”

HTC One X vs Galaxy Note Größe und Menüfunktionstasten

Als langjähriger Android-Benutzer zählt für mich eines am meisten: wie flüssig läuft das Smartphone im täglichen Gebrauch, oder, wie man so schön im Englischen sagt: “the feel of the phone when being used”.
Und hier ..

.. muss ich bei aller Liebe zu meinem Galaxy Note ehrlich zugeben, dass das HTC One X unglaublich besticht.
Der Wechsel zwischen Homescreen und App-Drawer verläuft immens flüssig, beides ist nach dem Entsperren des Lockscreens sofort verfügbar.

Insbesondere beim Internet-Browsen ist mir ein “Wow” entkommen; das Laden von auch Flash-lastigen Internetseiten läuft derart schnell ab, dass sich sogar mein Transformer Prime Tablet (mit ICS) hinter dem HTC One X verstecken muss. Der Scroll nach unten geht flüssig, die neuen, unteren Teile der Seite werden flott geladen, keine unangenehmen Wartezeiten mehr …
Ebenfalls das Hin- und Herspringen zwischen verschiedenen Links läuft derart rasch, dass das Internetsurfen vorallem unterwegs, z.B. beim Warten auf die U-Bahn, eine richtige Freude geworden ist.

Ich habe auf dem HTC One X sowohl den herkömmlichen Browser als auch Google Chrome Beta ausprobiert – WLAN und auch das 3G-Netzwerk .. beides läuft immens schnell auf beiden Browsers. Doch hat Google Chrome für mich den Vorteil, Bookmarks mit allen Geräten synchronisieren zu können, sofern ein Google-Konto vorhanden ist.

Mein Samsung Galaxy Note ist gerootet & läuft mit einer der tollen Custom ROMs, doch der Vergleich mit dem HTC One X zeigt klar: HTC hat hier mit dem Prozessor, in Kombination mit ICS – schlichtweg die perfekte Wahl getroffen.

User, die ihr Device nur zum Telefonieren verwenden, kaufen sich kaum ein Smartphone. Doch die Heavy-User unter uns wünschen sich eben genau das: schnelles, stabiles Internet – Öffnen von Tabs und Links, Abspielen von integrierten Medien (Videos, ..) muss zeitgemäss flüssig laufen.

Genau diese superschnelle Ladezeit ist auch beim Öffnen von Mail-Apps sofort bemerkbar, Emails (auch größeren Inhalts) werden flott geladen und sind schnell geöffnet, Attachments sind gleich geladen und verfügbar, Emails im Handumdrehen verfasst und versendet.

Mir ist die unglaubliche Ladezeit vorallem bei sonst vielbesuchten Server-Sites wie Facebook, Twitter, etc. besonders positiv aufgefallen, da ich hier mit dem Galaxy Note immer eine Mindest-Wartezeit von 5 Sekunden habe, die das HTC One X locker schlägt.

 

Kamera und Fotobearbeitung

 


Auch hier geht der Punkt zweifelsohne an das HTC One X.

Die Kamera ist sofort aufgerufen, wie auch bei dem Galaxy Note (lt. Internet-Berichten ist nur das XPERIA S schneller).

Doch HTC One X hat einige Überraschungen eingebaut.
So kann man Serienaufnahmen z.B. bei Bewegungsabläufen des Motivs machen, indem man einfach den Finger auf dem Auslöse-Symbol oben lässt. Binnen weniger Sekunden hatte ich 68 Milli-Sekunden Aufnahmen, aus denen ich einfach die Beste auswählen, speichern und danach die ganze Serie per Knopfdruck löschen konnte. Keine Frage, dass dies für Freunde des Pic-Sharings einen massiven Vorteil darstellt.

Weiters hat HTC eine simple Fotobearbeitung wie z.B. das Drehen von Bildern, Zurechtschneiden und auch die Bearbeitung in Effekt-Form (Effekte wie z.B. stärkerer Kontrast oder Vintage-Style lassen sich aus dem KameraMenü heraus direkt aufrufen) in das Kamera-App mit eingebaut.
Bilder lassen sich nun schnell optimieren und gleich durch die Share-Option über Email, Facebook, Twitter, etc. oder weiteren Bild-Bearbeitungs-Apps teilen.

Gerade für Schnappschüsse ist daher das HTC One X mit Sicherheit besser gerüstet.
Die Freude muss ich aus aktuellem Anlass leider ein klein wenig trüben, denn zum momentanen Zeitpunkt (Stand: 07. April 2012) unterstützt das App Instagram leider das HTC One X (noch) nicht, auf dem Galaxy Note hingegen läuft es ohne Probleme.

All-In-All Fazit

 

Hier im Schnellvergleich die jeweiligen Vor/Nachteile nach dem ersten Schnelltest:

[tabgroup][tab title=“HTC One X“]

Pluspunkte:

– 4,7 Zoll Screen ist angenehm groß, liegt dabei gut auch in nur einer Hand

– Prozessor und ICS-Kombination ermöglichen immens schnelle Performance: Benutzung von Apps, Internet-Surfen, Emailversand, etc.

– bessere Kamera, weiters: Serienaufnahme und Editier-Funktion integriert

– Gewicht etwas leichter, Größe passt auch in Hosentasche

– ICS bereits vorinstalliert

Minuspunkte:
– Backcover nicht abnehmbar / Akku fest verschlossen

– kein microSD Karten-Slot (Speicher beschränkt auf die internen 32GB)

– kein im Gehäuse integrierter S-Pen (muss separat gekauft werden)

[/tab][tab title=“Samsung Galaxy Note (N7000)„]

Pluspunkte:
– Speicher über microSD Karten-Slot erweiterbar (bis zu zusätzlich 32GB)
– S-Pen & spezielle S-Pen Applikationen

– 5,3 Zoll Screen (größeres Bild bequemer bei Video-Files, eBooks, etc.)

– Backcover (Abdeckung auf der Hinterseite) lässt sich abnehmen & Akku herausnehmen

Minuspunkte:

– Größe “kann” ein Nachteil sein (passt nicht in jede Hosentasche, keine einhändige Bedienung)

– im Vergleich nicht ganz so flüssige Performance insgesamt (alles braucht einen Deut länger als beim HTC One X, vorallem große Unterschiede bei Internet-Benutzung)

– Fotobearbeitung nur über separate Apps möglich (nicht in Kamera-Applikation mitintegriert), keine Serienaufnahme

[/tab][/tabgroup]

 

Kauf-Tipp

Wenn Sie Samsung-Liebhaber sind und ein Galaxy Note besitzen, dann empfehlen wir, die wenigen Monate bis zum Release des Samsung Galaxy III abzuwarten. Den Internet-Gerüchten zufolge wird dieses dem HTC One X in einigen Bereichen Parole bieten. Sie hätten dann auch den Vorteil, dass bis dahin der Preis des HTC One X etwas günstiger werden könnte.

Wenn Sie noch kein Smartphone besitzen und sich zwischen den beiden Devices enscheiden möchten… würden wir auf den All-In-All Vergleich oben hinweisen und empfehlen, je nach persönlichem Gebrauch zu entscheiden (möchte ich den S-Pen und viele Zeichen-Applikationen benutzen können? müssen Internet-Seiten superschnell geladen werden? brauche ich die Kamera sehr oft für sich bewegende Motive?).

Auch unbedingt empfehlenswert: Besuchen Sie den nächsten Handystore und probieren Sie beide Geräte in Ruhe aus – oft ist es der tatsächliche Vorort-Ersteindruck, der einem das nötige Bauchgefühl vermittelt – und das kann Ihnen keine noch so gute Review-Seite im Internet ersetzen.

Ad Blocker erkannt!

Werbung ist nervig, keine Frage. Ein Internet, dass durch wenige große Webseiten dominiert wird, aber weitaus schlimmer, oder? Vielleicht machst Du für diese und all die anderen, kleineren Blogs eine Ausnahme.