in

iPad mini 2 mit A7 Chip vom iPhone 5S und Touch ID

Der aus dem iPhone 5S bekannte Chip kommt auch beim iPad mini 2 zum Einsatz. Dazu verfügt Apples Miniatur-Tablet über 1 GB RAM sowie über den Finderabdrucksensor Touch ID.
Das iPad mini 2 wird von Apple sowhl innerlich als auch äußerlich generalüberholt. Im Inneren werkelt der neue A7 Chip, den man auch  beim neuen iPhone 5S findet, sowie allen Anschein nach auch den Touch ID-Sensor, mit welchem man per Fingerabdruck das Gerät entsperren kann. 1GB RAM klingen dagegen nur wenig berauschend. Ob man damit mit dem neuen Nexus 7 2013 mithalten kann, ist recht fragwürdig.
Äußerlich soll Farbe ins Spiel kommen, wenn auch die Farbvarianten nicht gar so poppig ausfallen wie beim kunterbunten iPhone 5C: in Grau, Silber und Gold soll es das 7,9 Zoll große Tablet ab Oktober geben:

 

Allen Anschein nach wird Apple nicht dem Auflösungswahn verfallen und das iPad mini 2 weiterhin OHNE Retina-Display ausliefern, stattdessen wird wie gewohnt ein Display mit einer Auflösung von 1024×768 Pixeln verbaut, was einer bescheiden klingenden Pixeldichte von 163 ppi entspricht. Das ist zwar deutlich weniger als beim FullHD-Nexus 7, aber aus meiner Sicht zu verschmerzen. Wer mehr Auflösung und Arbeitsspeicher will, muss auf das iPad 5 warten, das vermutlich mit 2 GB RAM bestückt wird.

Geschrieben von Gary Madeo

Gary Madeo

Bloggt seit Jahren mit vielseitigen Interessen, kümmert sich um administrative und redaktionelle Inhalte. Sachlich und nüchtern, oder auch persönlich und polemisch - auf jeden Fall aber immer voll bei der Sache.

o2: LTE im Raum Stuttgart

Google Glass XE10 update erlaubt Apps von Drittherstellern