LG G7 ThinQ offiziell vorgestellt, Überraschungen bleiben aus

LG G7 ThinQ offiziell vorgestellt, Überraschungen bleiben aus

Eines Tages werde ich mich rächen…„, sang 1984 die beste Band der Welt. Ob das heute nun endlich vorgestellte LG G7 ThinQ zu spät für das diesjährige Stelldichein der Android Smartphones ist, werden letztlich die Kunden entscheiden. 

Der offizielle Start erfolgte heute am 2. Mai in New York City. Dank der vielen „Leaks“ lagen bereits vor der Präsentation eine Menge Infos vor. LG folgt dem Trend und so kommt das G7 ThinQ mit einer Notch im Display (Bilder: TheVerge und LG Newsroom).

LG G7 Spezifikationen

  • Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor
  • 6,1 Zoll QHD+ (3120 x 1440) LCD-Display
  • Duale 16-Megapixel-Kamera auf der Rückseite
  • 8-Megapixel-Frontkamera
  • 4 GB RAM
  • 64 GB erweiterbarem Speicherplatz
  • 3.000mAh Akku mit kabelloser Ladung
  • Rückseitiger Fingerabdrucksensor,
  • seitliche Google Assistant Taste
  • Vier Farboptionen: Blau, Schwarz, Grau und  Pink
  • „Boombox-Lautsprecher“, Hi-Fi Quad-DAC und DTS:X 3D Surround Sound
  • Android Oreo vorinstalliert

LG G7 ThinQ HandsOn-Videos

Immerhin, mit der passenden Reporterin als Kontrast sieht auch die Notch beim G7 ganz passabel aus…

Das LG G7 ThinQ ist ziemlich anders als die früheren LG Smartphones, zumindest was das Design betrifft. Es gibt eine vertikale Anordnung des Dual-Kamera-Setups auf der Rückseite, die sich von den horizontalen Dual-Kamera-Setups der anderen Modelle unterscheidet. Im Gegensatz zum LG V30 und G6 scheint der Fingerabdruckscanner des LG G7 ThinQ auf der Rückseite nicht als Home-Taste zu funktionieren, da auf der rechten Seite ein solcher vorhanden ist. Die Lautstärkeregler befinden sich auf der linken Seite mit einem speziellen AI-Knopf darunter. Auf der Vorderseite befindet sich ein All-Screen-Design mit minimalen Einfassungen an allen vier Seiten.

Das neue Flaggschiff hat einen Lautsprecher, der zehnmal lauter ist als die normalen Smartphone-Lautsprecher, und das Unternehmen nennt ihn Boombox Speaker: Dieser Lautsprecher erhöht den Grundlautstärkepegel um mehr als 6 dB bei doppelter Basswiedergabe.

Das LG G7 ThinQ verfügt über ein 6,1-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 3120×1440 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 19,5:9. Im Gegensatz zum LG V30 mit leicht gewölbtem Display, ist das Display beim G7 ThinQ konventionell flach. LG sagt, dass das Display bis zu 30% weniger Energie verbrauchen wird als die Displays früherer LG Geräte, obwohl es mit der maximalen Helligkeit von 1000nits sehr hell sein wird. Unter der Haube befindet sich ein Octa-Core Snapdragon 845 Prozessor mit 4/6GB RAM und 64GB ROM. Es wird auch eine Plus-Variante geben (LG G7+ ThinQ), mit mehr Speicherplatz (128 GB).LG G7 ThinQ offiziell vorgestellt, Überraschungen bleiben aus

Es ist, wenig überraschend, ein Dual-Kamera-Setup auf der Rückseite vorhanden:  die erste mit 16.3MP und f/1.6 Blende sowie eine sekundäre 16 MegaPixel-Kamera mit f/1.6 Blende. Ein 3.000mAh Akku mit Qualcomm Quick Charge 4.0 Unterstützung über den USB Type-C Port ist ebenfalls am Start. Android 8.0 Oreo ist ab Werk installiert. Der G7 ThinQ ist staub- und wasserdicht nach IP68. Preislich soll das LG G7 ThinQ mit 849 Euro wie die Konkurrenz ganz oben angesiedelt sein.

Ob die lange Wartezeit gerechtfertigt war, werden wir morgen wissen muss jeder Käufer für sich selbst entscheiden. Den ein oder anderen eingeschworenen LG-Fan wird die längere Wartezeit nicht abgeschreckt haben. Andere Nutzer dürften vielleicht schon beim Galaxy S9 oder dem Huawei P20 Pro zugeschlagen haben. Vielleicht ist es ja doch nicht zu spät und das LG G7 ThinQ wird die Herzen aller Mädchen Kunden brechen…

Über den Autor

Gary Madeo

Vor Jahren nebenher aus Spaß an der Freude gegründet, wird er dieses Projekt so schnell nicht mehr los. Bloggt und kümmert sich um die gesamte Technik hinter einem Tech-Blog.