Nicht nur dass Nestlé und Google gestern eine neue Android Version angekündigt und eine riesige Werbekampagne für den größten Nahrungsmittelkonzern der Welt gestartet haben, auch das Nexus 5 gibt es wohl schon irgendwie zu sehen.

So so, „don’t be evil“ scheint bei Google wohl schon lange keine Rolle mehr zu spielen. Nachdem man fleißig mit der NSA zusammengearbeitet hat, dachte man sich wohl, dass im Vergleich die Bösartigkeit Nestlés dagegen wohl keinen mehr interessieren dürfte. Dass man selbst zunächst Bedenken hatte, klingt hier schon an:

One of the snacks that we keep in our kitchen for late-night coding are KitKats. And someone said: ‘Hey, why don’t we call the release KitKat?’ We didn’t even know which company controlled the name, and we thought that [the choice] would be difficult. But then we thought well why not, and we decided to reach out to the Nestle folks. (John Lagerling )

Doch dann wird man sich schon gedacht haben, dass kaum einer auf die Idee kommen würde nach Nestlé zu googlen. Solltet ihr mal machen falls noch nicht geschehen.

Beide Unternehmen werden davon profitieren, mehr aber noch der Schokriegel von Nestlé:bleibt es bei der Problematik der Fragmentierung von Android, wird man noch in drei Jahren über den Schokoriegel reden, denn Android 4.4 wird wohl dann auch noch auf älteren Smartphones und Tablets vertreten sein.

Passend zum Thema:  Nexus 5 Bilder und Spezifikationen – jetzt wird es ernst

Android 4.4 Light

Doch auch zu diesem Thema machte man Andeutungen, so will man mit Version 4.4 ein Android für jedermann machen. Was das konkret bedeutet bleibt bislang ein Rätsel. Nachdem man sich schon seit ein paar Versionsnummern sehr zurückgehalten hat und vieles über die App Google Play Dienste aktualisiert, ist es denkbar, dass man irgendwie auf diesem Wege ein Update ausrollen wird, ohne den Umweg über Provider und Smartphone-Hersteller gehen zu müssen. Ich könnte mir eine Art Android 4.4 Light vorstellen, dass quasi ein Paket an Apps (Google Apps, neuer Launcher, neues Google Now, etc) ist, welches viele Funktionen ersetzt und verbessert. Google Play Dienste ist jedenfalls mächtig genug um das umzusetzen (vgl. Arstechnica). Wer dann mehr möchte, wie verbesserte Grafiktreiber oder Unterstüzung von Bluetooth 4.0 und einer neuen OpenGL Version, der muss weiterhin auf seinen Hersteller warten. Das werden dann aber die wenigsten sein. Eines jedoch wäre klar: das Light Update bringt mehr Funktionen mit als das eigentliche Android Update (siehe Android 4.3 Update).

LG G2 Light (Nexus 5)

Ganz am Rande der Vorstellung der Android 4.4 Statue auf dem Google Campus, sah man auf einem Video der Präsentation auch das Nexus 5 in Aktion. Wirklich viel zu sehen gab es nicht. Die Rückseite des Gerätes offenbart eindeutig, dass es wieder ein Stückchen größer wird und wahrscheinlich von LG gebaut wird. Ich vermute, dass man wieder das LG G 2 als Grundlage verwendet hat. Das würde natürlich technisch das Maß aller Dinge werden. Doch diesmal könnte man LG selbst mehr Raum lassen ihr eigenes Gerät  (G2) vernünftig zu vermarkten. Dem Nexus 5 fehlen die Knöpfe auf der Rückseite, und vermutlich wird man wieder eine etwas schwächere Kamera verbauen. Lässt man den optischen Bildstabilisator weg, wird man genügend Unterschiede haben, um das G2 als höherpreisiges Smartphone zu vermarkten. Das klappte letztes Jahr beim Optimus G mit dem Nexus 4 und seinem Hammer-Preis nicht wirklich.

Passend zum Thema:  Google Play Event am 24. Oktober - aber kein Nexus 5

http://www.youtube.com/watch?v=xvc9b6GNcL0

via: Smartdroid.de