Ein größerer Akku und eine stärkere CPU, dazu noch weitere Hardware-Upgrades – fertig ist das OnePlus 3T, dass nun vom chinesischen Hersteller angekündigt wurde und ab dem 28. November erhältlich sein wird. Damit hält man sich ziemlich genau an die Weisheit der Simpson-Schulköchin Doris Peterson, die lapidar feststellte: „Mehr Hoden bedeutet mehr Eisen.“

Aber wieder zurück zu den Fakten: eine Snapdragon 821 CPU, satte 6 GB RAM und ein Akku, der nun stolze 3400 mAh umfasst – damit will man sich gegenüber der stärker werdenden (Billig-)Konkurrenz behaupten. Wie der Hersteller darlegt, profitiert das OnePlus 3T aber auch von der engen Bindung zur Community:

Dank der neuesten Hardware-Upgrades und sorgsam getesteter Software-Verbesserungen bietet das OnePlus 3T das bestmögliche Nutzererlebnis. Dieses Smartphone ist das Ergebnis größter Sorgfalt, minutiöser Fertigung und der Mitarbeit unserer Community.

Der Akku –immerhin 13% größer als beim OnePlus 3– soll in 30 Minuten soweit aufgeladen sein, dass man damit durch den Tag kommt. Spannend zu klären, ob die Ankündigung angesichts der neuen Hardware (Adreno 530 GPU Snapdragon X12 LTE Modem) auch im Alltag zu besseren Ergebnissen führt.

OnePlu 3T als Alternative zum Google Pixel XL?

Auch bezüglich der Kameras hat man beim OnePlus 3T aufgestockt: die Hauptkamera mit 16Megapixel Auflösung besitz eine Blendenöffnung von f/2.0. Ein optischer Bildstabilisator ist an Bord, die Raw-Unterstützung ist gegeben. Die Frontkamera löst ebenfalls mit 16 MP auf. Bildaufnahmen werden durch die hauseigene OnePlus Smart Capture-Software verbessert.

Passend zum Thema:  OnePlus Hydrogen OS kommt am 28. Mai – iOS Beware...

In Punkto Display hält man dagegen an Bewährtem fest: das OLED-Display misst nach wie vor 5,5 Zoll und löst in FullHD auf. Gorilla Glass 4 zeichnet auch dieses Display aus.

Erhältlich ist das OnePlus 3T in Europa ab dem 28. November, die Preise für die Variante mit 64 GB Speicher liegen bei 439 Euro. Vielleicht schlägt der ein oder andere ehemalige Google Nexus 6P-Besitzer zu, der von den neuen Pixel-Smartphones enttäuscht ist. Die Differenz ist trotz erhöhter Preise gegenüber dem OnePlus 3 deutlich gegeben – auch die anderen Top-Smartphones wie das LG G5 oder das Samsung Galaxy S7 kosten deutlich mehr.