OnePlus senkt Preise für alle Smartphones

OnePlus senkt Preise für alle Smartphones

„Eine gute Nachricht, Freunde!“ – so würde uns Professor Hubert J. Farnsworth aus Futurama die Nachricht überbringen, dass OnePlus die Preise für seine Smartphones gesenkt hat. Ab heute sind das OnePlus One, das OnePlus 2 sowie das OnePlus X deutlich günstiger zu haben.

Zweite Preissenkung des OnePlus 2 innerhalb weniger Monate

So kostet das OnePlus 2 mit 64 GB RAM nun inklusive Versand 319 Euro. Für das OnePlus X sind nun 239 Euro fällig. Das OnePlus One kostet mit 16 GB 219 Euro, mit 64 GB wären 249 Euro fällig. Wären, denn aktuell ist das OnePlus ausverkauft und nicht mehr im offiziellen Online-Store erhältlich. Wann das erste OnePlus wieder „in stock“, also erhältlich sein wird, ist uns nicht bekannt.
Von der Technik-Seite her gesehen gibt es ja eigentlich nicht viel zu meckern: Snapdragon 810, 4GB LPDDR4 RAM, USB-Stecker „Typ C“, 13 Megapixel-Kamera mit Dual-Flash-LED sind nicht von schlechten Eltern. Dass das 5,5 Zoll Display „nur“ mit 1080p auflöst oder das fehlende NFC (benutze ich persönlich so gut wie nie) könnten Technik-Freaks aber eventuell vom Kauf abhalten.
Der Konkurrenzdruck durch die anderen etablierten Hersteller-Smartphones wie LG G5 oder Samsung Galaxy S7, oder v.a. auch google_Googles Huawei Nexus 6P/5X dürfte OnePlus ebenso dazu bewogen haben, einen Teil der gestiegenen Verkaufserlöse als Vergünstigung an die Käufer weiterzureichen. Darüber hinaus steht demnächst das OnePlus 3 an, von daher macht es Sinn, noch vorher schnell die ollen Kamellen abzuverkaufen.

Zur Erinnerung: bereits Anfang Februar war das OnePlus 2 im Preis gesenkt worden: damals war der neue Preis 349 Euro, und damit rund €40 billiger geworden. Nun hat OnePlus auch alle anderen Smartphones aus seinem Produktportfolio reduziert. Wer in den letzten zwei Wochen zugeschlagen hatte und sich nun ärgert: OnePlus zeigt sich kulant und wird die Preisdifferenz auf eurer Rechnung gutschreiben. Dazu muss man den Support von OnePlus anschreiben und um die Rückerstattung bitten. Eine automatische Rückerstattung sollte im Jahre 2016 allerdings auch möglich sein und zum guten Ton gehören.

Über den Autor

Gary Madeo

Vor Jahren nebenher aus Spaß an der Freude gegründet, wird er dieses Projekt so schnell nicht mehr los. Bloggt und kümmert sich um die gesamte Technik hinter einem Tech-Blog.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück