Jetzt ist es so weit: Samsung gibt offiziell bekannt das  eigene Betriebssystem nicht weiter zu entwickeln. Bada bzw. die dafür programmierten Apps sollen aber  in das neue  Tizen OS über führt werden.

So stellt Samsung seinen Entwicklern Tools zur  Verfügung, mit welcher die notwendigen Anpassungen vorgenommen werden können. Der Sinn dahinter darf aber hinterfragt werden, schließlich stammen die meisten App aus den Jahren 2010 und 2011 und entsprechen bei weitem nicht dem akteuellen Stand der Technik.

Samsungs Schritt hatte sich unlängst angekündigt, schließlich erschien das letzte Wave im Jahr 2011. Das Flaggschiff Wave3 fiel in unserem Test vor allen Dingen durch eklatante Software-Fehler auf.

Quelle: theverge