, ,

Warum dauert das Android 4.4 KitKat bei HTC & Co so lange?

Das Thema Android 4.4 Update ist in aller Munde. Kein Wunder also, dass sich viele Smartphone-Besitzer fragen, wann ihr Smartphone das begehrte Update auf KitKat bekommt. Erstmals liegt eine Übersicht zur Android 4.4 Update-Situation beim Hersteller HTC vor. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Gesamtsituation zum Thema und schauen uns an, wie es bei Samsung und anderen Hersteller aussieht.

[dropcap size=big]U[/dropcap]sern, die das Thema Android 4.4 verfolgen, muss es wie eine halbe, sich ewig dahinziehende Ewigkeit vorkommen, als Google Ende Oktober mit dem Nexus 5 Android 4.4 KitKat einführte. Mitunter wird man ein wenig sauer sein und sich verwundert fragen, warum nur eine Handvoll Geräte abseits der Nexus-Famile mit dem neuesten OS läuft: die Google Editionen vom HTC One und Galaxy S4, das Moto X sowie das Moto G. Samsung arbeitet mit Hochbetrieb an den Umsetzungen für das reguläre Galaxy S4 sowie für das Note 3 (ACHTUNG: UPDATE in DEUTSCHLAND erhältlich). In Südkorea ist ein LG G2 Android 4.4 Update seit Ende Dezember erhältlich, das aber in Europa noch bis Ende Februar/März auf sich warten lässt und mächtig umgebaut wird. Auch Sony war zumindest bezüglich seiner Flaggschiff-Smartphones fleißig am Werkeln und hatte in einem Kraftakt eine große Mehrzahl seiner Smartphones zumindest auf Android 4.3 Jelly Bean gebracht.  Wie schaut es dagegen bei HTC aus?

[divider]HTC Smartphones & Updates[/divider]

Zuletzt stand der angeschlagene Hersteller aus Taiwan in den Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass ehemalige Flaggschiffe wie das HTC One X keine Updates mehr erhalten. Der bekannte Entwickler LlabTooFeR veröffentlichte jüngst auf seinem Blog eine entsprechende Infografik zur HTC-Update-Versorgung, die auch einige spekulative Aussagen macht bezüglich kommender Sense-Updates. Speziell diese sollte man daher mit einer gewissen Vorsicht genießen, auch wenn man den Maximum ROM-Macher im Grunde als verlässliche Quelle ansehen kann.

Es stehen also einige Updates an, allerdings suggerieren Artikel wie diese hier ein verzerrtes Bild. Ganz so schnell wird es nicht gehen, schon gar nicht hierzulande, wo Updates generell ein wenig auf sich warten lassen, weil sich Hersteller Probleme bei der Aktualisierungen in solch einem großen und fragmentierten Markt wie Deutschland nicht leisten können. Und wenn doch was schief geht, ist der Aufschrei wie beim Samsung Galaxy S3 Update riesengroß und unberechtigt, aber das ist eine andere Geschichte.

Android 4.4.2 mit Sense 6.0HTC One(ab Sommer/Herbst in den USA)kein Update geplantkein Update geplantkein Update geplant
Android 4.4.2 mit Sense 5.5HTC One
(ab Februar in den USA)
HTC One Max
(ab Mitte Februar in den USA)
HTC One Mini
(ab Mitte Februar in den USA)
HTC Butterfly
(März-April in den USA)
Android 4.3 mit Sense 4.3HTC One(bereits erhältlich)HTC One Max(bereits erhältlich)HTC One Mini(bereits erhältlich)HTC Butterfly(bereits erhältlich)
[divider]Android 4.4 – gut/schlecht Ding, will Weile haben![/divider]

Wenn man ganz genau hinschaut, entpuppen sich die bisherigen Updates ein wenig als Mogelpackung: die Google Editionen haben ein nacktes OS ohne Anpassungen, die Moto X und Moto G Updates sind nur leicht modifizierte Abwandlungen des Originals, die auch nicht weiter verwundern dürfen, befindet sich der amerikanische Traditionshersteller fest in den Händen des Suchmaschinengigantens. Bei den Leaks für das Galaxy S4 und Note 3 ist Samsung positiv formuliert sehr konservativ vorgegangen und hat kaum Änderungen am OS durchgeführt. Ein wenig Optik-Politur, das war’s. Ich würde an dieser Stelle aber vor allzu großer Polemik und Paranoia warnen: „Setz‘ dich hin, iss ’nen Keks. Alles wird gut.

Nüchtern betrachtet ist KitKat an sich ein nettes Update, aber keine Offenbarung, die mein Smartphone von heut auf  morgen in eine eierlegende Wollmilchsau verwandelt.

Von daher kann ich warten und freue mich, wenn Samsung, HTC und Co Hand anlegen und das Update als Anlass nutzen, ihre Oberflächen (EmotionUI, TouchWiz, HTC Sense) auf Vordermann zu bringen. Viel wichtiger ist es aus meiner Sicht, dass möglichst viele Smartphones und Tablets zumindest auf Android 4.3 Jelly Bean gehievt werden. Bezüglich Performance, nativen Features und unter Berücksichtigung des Sicherheitsaspekts wäre dies ein wünschenswerter Zustand. Dagegen dümpeln leider noch viel zu viele – auch aktuelle Smartphones – auf Android 4.1 oder 4.2 herum: veraltet, träge und ein Bremsklotz, der uns oft genug dazu verleiten soll, das aktuellste Smartphone aus dem Produktportfolio zu kaufen.

Auf Deutsch gesagt sind das durchwachsene Aussichten für Besitzer aktueller HTC-Smartphones: nur das HTC One bekommt Android KitKat und die aktuelle/kommende Sense-Oberfläche. Beides wird es ansonsten nur mit 2014er Smartphones wie dem HTC One+ /One2 geben.  Immerhin werden das HTC One Max, HTC One Mini sowie das HTC Butterfly auf Android 4.4.2 mit Sense 5.5 aktualisiert. Darüber hinaus soll im Übrigen auch u.U. das HTC Desire 601 Android 4.3 erhalten. Die Firmware soll sich im Testbetrieb befinden. Immerhin ist somit die Grundversorgung mit Android 4.3 Jelly Bean bei einigen aktuellen Smartphones aus dem Hause HTC gewährleistet.

[button color=“white“ size=“normal“ alignment=“none“ rel=“follow“ openin=“newwindow“ url=“http://llabtoofer.com/2014/01/24/htc-software-updates-plan/“]Quelle: HTC Update Pläne[/button]

Geschrieben von mrmad

mrmad

Bloggt seit Jahren mit vielseitigen Interessen, kümmert sich um administrative und redaktionelle Inhalte. Sachlich und nüchtern, oder auch persönlich und polemisch - auf jeden Fall aber immer voll bei der Sache.